GRUNDSCHULE ROLANDSTRASSE DÜSSELDORF

BILDUNG UND FORSCHUNG

Grundschule Rolandstraße

Nach einer Nutzungsdauer von über vierzig Jahren bestand Sanierungsbedarf um einerseits die Bausubstanz zu sichern und darüberhinaus die zukünftige Nutzung des Bauwerks für die folgenden Jahre gewährleisten zu können. Neben geringfügigen funktionalen Mängeln waren bauliche Mängel in den Bereichen Feuchteschutz, Wärmeschutz, Schallschutz und Brandschutz zu beseitigen.
Darüber hinaus waren Schadstoffe wie Asbest, PCB und KMF im Bauwerk festgestellt worden, die zu beseitigen waren. Sanierungsbedürftig waren nicht allein die Baukonstruktionen der Schulgebäude, sondern auch deren technische Anlagen, die vollständig erneuert wurden. Bei der Entwicklung des Sanierungskonzeptes waren sowohl die Belange des Denkmalschutzes, als auch die Rechte des Urhebers zu berücksichtigen.

Juryurteil Architekturpreis NRW
Das Preisgericht wertet das Projekt als hervorragende Umsetzung der energetischen und konstruktiven Sanierung eines Gebäudes der 60er Jahre, hier eines Bauwerks von Paul Schneider-Esleben. Die funktional geprägte Architektur der Nachmoderne wird gestalterisch bestimmt von einigen wesentlichen konstruktiven Details. Auf deren Grundlage wurde eine neue Fassade entwickelt, die heutigen Anforderungen gerecht wird, zugleich aber die historische Anmutung bewahrt. Die sensible Umsetzung der notwendigen baulichen Maßnahmen respektiert den Duktus der vorhandenen Architektur in höchstem Maße und wird als beispielhaft für die in großer Zahl anstehenden Sanierungen von Gebäuden dieser Epoche gesehen.

Juryurteil „Auszeichnung guter Bauten“
Das Projekt zeigt die von der Stadt Düsseldorf in Auftrag gegebene äußerst gelungene Sanierung eines architektonisch bedeutenden Bauwerks aus den 1960er Jahren (Architekt: Paul Schneider-Esleben). Einfühlsam gelingt es, den originalen Charakter der streng kubischen Bauweise im Stil eines Mies in alter Frische zu erhalten oder, wo er bereits verloren war, wiederherzustellen und zugleich energetisch den heutigen Anforderungen anzupassen. Die alte Fassade ist durch eine hinterlüftete Vorhangfassade ersetzt, deren Elemente in exakter Abmessung und Anmutungsqualität die ursprünglich ungedämmten Stahlbetonskelettelemente repräsentieren.

 

Legner van Ooyen

 

Schule Duesseldorf

 

Schule Duesseldorf

 

Legner van Ooyen

 

Legner van Ooyen

 

Projektdetails

Bauherr Amt für Gebäudewirtschaft, Stadt Düsseldorf
Architekt | Generalplaner Michael van Ooyen Architekt BDA
mit Klaus Legner Architekt BDA
Architekt 1961 Prof. Dr. e.H. Schneider von Essleben
Mitarbeiter Angelika Austin, Birgit Druyen, Julia Gieseking
Baukosten 6,8 Mio Euro Bruttogeschossfläche 6.794 qm Bruttorauminhalt 23.408cbm
Fotografie Willebrand Photographie, Köln
Auszeichnungen Deutscher Fassadenpreis 2007
Auszeichnung vorbildlicher Bauten 2010
Auszeichnung guter Bauten 2010
Architekturpreis NRW 2012 Nominierung Nike 2013
Veröffentlichungen Reduce Reuse Recycle – Ressource Architektur 2012
Deutscher Beitrag zur 13. Architekturbiennale Venedig 2012
BDA-Architekturpreis „Nike“, Nominierung
Tectonica 33/2010CUBE Düsseldorf 4/2010
Detail 09/2009
Metamorphose 11/2008
Opus C 03/2007
bba Bau Beratung Architektur 03/2007
Architektur NRW 2006