KREISLEITSTELLE WESEL

FEUERWEHR UND RETTUNGSDIENST, VERWALTUNG

Kreisleitstelle Wesel

Die Gliederung des kompakten, nicht unterkellerten Baukörpers ergibt sich aus den erforderlichen Raumhöhen und -tiefen. Die unterschiedlichen Funktionsbereiche der neuen Leitstelle sind von außen ablesbar. Durch den kompakten Baukörper und einem sehr guten A/V-Wert (Hüllfläch /Volumen) ergeben sich günstige Herstellungs- und Betriebskosten. Mit Ausnahme des Rückkühlers und der Antennenanlage wurden auf dem Dach keine weiteren technischen Anlagen ausgeführt.

Das Foyer mit Treppe und Aufzug befindet sich an zentraler Stelle des barrierefrei erschlossenen Gebäudes. Von hier aus werden auf kurzem Weg alle Funktions- und Nutzungsbereiche der Leitstelle erschlossen. Neben einem Ruhe-, Aufenthalts- und Verwaltungsbereich wurden im Gebäude Garagen für Einsatzfahrzeuge, Werkstätten, redundant ausgelegte Technik- und Datenverarbeitungsräume sowie Schulung- und Besprechungs-/ Führungsräume integriert. Herzstück der Kreisleitstelle ist der Leitstellenbetriebsraum, in dem bis zu 8 Disponenten im 24-Stunden Dienst tätig sind. Für die weitere Entwicklung wurde Platz für 2 weitere Leitstellenbetriebstische eingeplant. Die Ausnahmeabfrageplätze, das Büro des Dienstgruppenleiters und die Führungsräume sind über transparent gestaltete Wände an den Leitstellenbetriebsraum angebunden.

Die unterschiedlichen Nutzungsbereiche bestimmen die Gestaltung der durch Fensterbänder und Einzelöffnungen gegliederten Fassaden. Der mit einem hellen Klinker bekleidete Baukörper erhält durch rot beschichtete Paneele auflockernde Farbakzente.

Ansicht Süd

Ansicht West

Ansicht Nord

Schnitte

 

Projektdetails

Bauherr Kreis Wesel, Der Landrat
Mitarbeiter Olaf Kleikemper, Oliver Droop, Angelika Austin
Brutto-Grundfläche 1.580 qm Bruttorauminhalt 7.040 cbm
Baukosten  7,4 Mio Euro
Fotografie Stefan Schilling, Köln